Meine Australien Tour

Australien Flitterwochen 2016

 

23.11.16 – 22.12.16

 

23.11.16 Hinflug Perth Westküstentour (6 Nächte)

Auto ca. 225 Euro 5 Nächte Jeep

 

1.Tag : 24.11.16 13:40

Rottnest Island oder Perth Stadt. Die autofreie Insel liegt direkt vor Perth an der Küste Westaustraliens. Sie ist ideal um ein paar Tage zu entspannen und die ruhige Natur zu genießen, das wissen auch die Einwohner von Perth, die gerne zum Ausspannen nach Rottnest Island kommen. Es gibt einen kostenlosen Linienbus, der die Fortbewegung trotz des Autoverbots einfach macht und der Dich zu den schönsten Stellen von „Rotto“ bringt. Dort kannst Du dann wahlweise Schnorcheln und tauchen – Korallenriffe und Wracks laden zum Entdecken ein – oder Du hältst Ausschau nach Quokka Kängurus. Diese sehr kleine Känguruart ist auf Rottnest Island heimisch.

24.11-25.11 Übernachtung: Sunmoon Boutique mit Frühstück FTI

 

2.Tag-3.Tag: 25.11.16 7:00 Abfahrt! Von Perth nach Pinnacles =240km = Geraldton – Pinnacles -Kalbarri (590km insgesamt Perth-Kalbarri)

1 Übernachtung 25.11 -26.11.16 : Best Western Kalbarri Palm Resort Im Nambung-Nationalpark erlebt ihr die mysteriösen Pinnacles. Die geheimnisvoll anmutende gelbe Dünenlandschaft wird von Tausenden bis zu 4 Meter hohen verwitterten Kalksteinsäulen dominiert, umgeben von Banksia-Buschland. Im Yanchep-Nationalpark weiter südlich erwartet Euch später ein authentisches Aboriginal-Kulturerlebnis mit rituellen Tänzen und Didjeridu-Klängen. Die Aborigines erzählen von ihrem traditionellen Leben Nambung National Park Der Nationalpark liegt in der Nähe von Cervantes und besteht aus drei Dünenabschnitten. In dem mittleren liegen die Pinnacles, für die der Park so berühmt ist. Die Kalksteinsäulen können bis zu vier Meter hoch werden, und obwohl sie nur einen kleinen Teil des Parks ausmachen sind sie der Auslöser für den Spitznamen „Pinnacle Desert“. Neben der Landschaft eignet sich der Nambung NP auch zum Bestaunen der Tierwelt: Hier können Emus und Riesenkängurus entdeckt werden.

 

 

Cervantes über Geraldton nach Kalbarri=450km:Felsenküste von Kalbarri und Pot Alley, eine malerische Meeresschlucht mit atemberaubenden Ausblicken auf den Ozean. Nächster Halt ist der Greenough Wildlife Park, anschließend kannst du in den Sanddünen von Lancelin Sandboarding ausprobieren.

 


 

3.Tag- 5.Tag: 26.11.16 Abfahrt 09:30 !!26.11.16-28.11.16 Monkey Mia

Kalbarri-Nationalpark – Monkey Mia (F/A). ca 400km Fahrt

Kalbarri-Nationalpark, bekannt für seine spektakulären Schluchten-Landschaften entlang des Murchison River. Genießt den Panoramablick vom Aussichtspunkt am Hawkes Head über die Murchison River Gorge. (Bademöglichkeit im Murchison River)Auf der Weiterreise besucht ihr den Shell Beach, der bis zu einer Tiefe von 10 Metern aus kleinen Muscheln besteht, sowie den Aussichtspunkt bei Red Bluff. Tagesziel ist der Ort Monkey Mia, ein Synonym für Delfine.

 

 

 

Ü: Monkey Mia Dolphin Resort, Shark Bay 26.11 – 28.11!!

Heute Morgen besucht ihr den Strand von Monkey Mia zu einem einzigartigen Naturerlebnis: der Ort ist berühmt für die nahezu täglich bis zum Ufer kommenden Delfine, die sich im knietiefen Wasser zwischen den Beinen der Strandbesucher tummeln. (Hinweis: Da es sich um freilebende Tiere handelt, kann das Erscheinen nicht garantiert werden.) Der Nachmittag steht uns z.B. für einen fakultativen Bootsausflug zur weiteren Beobachtung von Delfinen und Dugongs zur freien Verfügung. Shark Bay ist der Name einer sehr beliebten Region der Coral Coast. Hier gibt es den tollen Francois Peron National Park, die Monkey Mia Dolphins, Stromatolithen, Strände aus weißen Muscheln und tolle Aussichtspunkte. Der Kontrast zwischen der roten Erde, dem weißen Sand und dem aquamarinblauen Wasser ist jedoch im Francois Peron National Park, an der Spitze der Shark Bay, am schönsten.

 


 

5.Tag-6.Tag: 28.11.16 -29.11.16 =9.00 Abfahrt Richtung Perth!! Rückweg Richtung Perth Übernachtung auf dem Weg

 


 

6.Tag-7.Tag: 29.11-30.11 Übernachtung in Perth Comfort Inn Bel Eyre kostenloser Flughafenshuttel!

 

7.Tag: Perth Abflug nach Melbourne 05:20-11:55

Great Ocean Road 4 Nächte Jeep ca. 180 Euro +Einwegmiete 95 Euro

Ankunft 30.11 um 12:30 Übernahme unseres Jeeps…Abgabe Schlüsselbox 04:30 kostenlos

Die Great Ocean Road wurde in Erinnerung an getötete Soldaten im Ersten Weltkrieg gebaut. Was für ein wunderbarer Tribut! Die Straße erstreckt sich auf 285 km zwischen Warrnambool und Torquay, und führt durch wahrhaftig spektakuläres Gelände. Reisende passieren hier „Shipwreck Coast“ (Schiffsbruch-Küste), die unter anderem die legendäre Gesteinsformation „The Twelve Apostles“ (Die 12 Apostel), wie auch allerlei andere bekannte Wahrzeichen beheimatet. Der Bells Beach bei Torquay soll die beste Surf-Region von ganz Australien sein und es in jeder Hinsicht mit Hawaii aufnehmen können. In Anglesea gibt es einen Golfplatz, der von etwa 100 Kangaroos bewohnt wird. Zwischen den Golfspielern (Menschen) und den Kangaroos gibt es eine Gemeinsamkeit – sie interessieren sich nicht besonders füreinander. Beim Aireys Inlet Lighhouse präsentiert sich die Küste so, wie wir sie auch morgen sehen werden. Hier wird einem ein erster Eindruck auf die 12 Apostel gegeben. Bei Kennet River können freilebende Koalas beobachtet werden. Abfahrt: Ich rate euch, sehr zeitig am Morgen in Melbourne los zu fahren oder wie wir 2 Nächte auf der Strecke einzubauen. Die Entfernung wird von Touristen oft unterschätzt, da die lange Strecke auf der Great Ocean Road viel Zeit in Anspruch nimmt. Viele Serpentinen und fehlende Möglichkeiten langsame Fahrzeuge wie LKW oder Camper zu überholen, können zu starken zeitlichen Verzögerungen führen!

 

Entfernungen und Fahrtzeiten:

Melbourne nach Geelong: ca. 80 km / Fahrtzeit ca. 1,5 Stunden

Geelong nach Anglesia: ca. 55 km / Fahrtzeit ca. 2 Stunden

Anglesia nach Apollo Bay: ca. 70 km / Fahrtzeit: ca. 1,5 Stunden

Apollo Bay nach Port Champbell NP:/ Fahrtzeit: ca. 2,5 Stunden

Adelaide-Warrnambool ca .1150 km

 

 

Tag 7 :30.11.16 um 13 Uhr Abfahrt  Great Ocean Road

1 Etappe: Melbourne – Geelong (ca. 80 km) Diese Strecke ist mittlerweile sehr gut ausgebaut. Beachtet dabei, dass es in Victoria kostenpflichtige Highways gibt und solche, die ihr umsonst benutzen dürft. Solltet ihr wie wir ein Auto in Melbourne anmieten, lasst euch ganz ausführlich von dem Servicepersonal des Vermieters informieren, wie ihr die kostenpflichtigen Strecken umgehen könnt. In Geelong angekommen, könnt ihr bereits den Wegweisern Richtung „Great Ocean Road“ folgen. Auf den Schildern ist vereinzelt nur das Logo der Great Ocean Road zu sehen (ein Anker), was euch nicht verunsichern sollte. ACHTUNG: In Geelong sind viele Blitzanlagen bei Ampeln und auf den Hauptstraßen installiert!

 

2 Etappe: Geelong nach Torquay (ca. 40 km) In Torquay angekommen, wird jeder Besucher sofort mitbekommen, dass diese Stadt für Wassersportarten wie Surfen und Kitn steht. Jede Firma (Billabong, Quiksilver, Rip Curl usw. ), die ansatzweise etwas mit diesem Sport verbindet, hat in diesem kleinen Ort eine größere Filiale. Am Bells Beach und Jan Beach kann man Surfer der Weltklasse beobachten.

 

3. Etappe: Torquay nach Anglesia (ca. 20 km) In Anglesia ankommen, solltet ihr auf alle Fälle den dortigen Golfplatz aufsuchen. Ihr habt auf diesem Golfplatz eine 100 % Känguru- Garantie. Ihr habt dabei die Möglichkeit bis auf wenige Meter an die Tiere heranzukommen, da diese sich bereits an Menschen gewöhnt haben.

 


7.Tag-8.Tag:30.11-01.12 Übernachtung in Lorne FTI

 

Tag 8 : der 01.12.16 Abfahrt 08:30

4. Etappe: Anglesia nach Apollo Bay (ca. 65 km) Nach Anglesia fängt ein Straßenverlauf an, der euch schnell verdeutlichen wird, warum diese Strasse den Namen „Küstenstraße“ trägt. In vielen Kurven schlängelt sich die Straße direkt zwischen Klippen und Stränden hindurch. Ihr solltet dabei auf alle Fälle am Cape Patton’s und Mariner’s Lookout anhalten und den schönen Blick über die Küste genießen. Zwischenstop Otway National Park? Wenn Ihr bis Apollo Bay gefahren seid, werdet Ihr schon bemerkt haben, dass der oft auf den Straßenkarten gerade Verlauf der Great Ocean Road alles andere als geradlinig ist. Solltet Ihr lediglich einen Tag für diese Tour eingeplant haben, rate ich euch, im Otway National Park nicht länger anzuhalten, da es noch eine gewisse Strecke bis zu den 12 Aposteln (ca. 90 km) ist. Der Straßenverlauf wird dabei nur teilweise geradliniger, sodass ihr noch viele Kilometer Kurvenstrecke fahren müsst, um das Ziel (die 12 Apostel) noch vor dem Sonnenuntergang zu erreichen. Solltet ihr dennoch einen Teil des Parks mitbekommen wollen, raten wir euch den Weg zum Cape Otway Lighthouse zu fahren. Ihr bekommt einen Überblick über den Park und habt später dennoch genügend Zeit für den Höhepunkt dieses Tagestrips. Zwischenstop Melba Gully State Park? Dieser Park ist ein großes Naturschutzgebiet. Die beeindruckende Regenwaldvegetation und viele gewaltige Bäume sind von gut ausgebauten Wanderwegen zu bestaunen. ( ca. noch 2,5 stunden Fahrt zu den 12 Apostel)

 

5. Etappe: Apollo Bay nach Princetown (ca. 65 km) Diese kleine Stadt ist für die vielen gefiederten Bewohner bekannt (Sturmtaucher), die in dieser Küstenregion bevorzugt ihre Nester haben. Hinweis: Tanken in Apollo Bay!! Solltet ihr am Abend noch vorhaben, nach Melbourne zurückzufahren, rate ich euch, in Apollo Bay zu tanken!! Da spätere kleinere Dorftankstellen geschlossen haben.

 

6. Etappe: Princetown nach Port Campbell National Park (ca. 30 km) 12 Apostel: Ihr habtdas Ziel des Tagesausflugs erreicht. Ein gut ausgebauter Parkplatz, Massen an Touristen ständig landende und startende Hubschrauber deuten das an, was man von der Straße selber aus noch nicht sehen kann. Ihr habt den Standort der 12 Apostel erreicht. Euer Auto könnt Ihr kostenlos abstellen und den gut ausgebauten Fußweg bis zu der Aussichtsplattformen gehen.Fotohinweis: Denkt bitte daran, dass abends die Sonne hinter den 12 Aposteln untergeht! D.h., dass eure persönlichen Fotos sehr dunkel werden können, da ihr gegen die Sonne fotografieren müsst! Mit geschicktem Umgang mit eurer Kamera könnt ihr natürlich wunderschöne Sonnenuntergangsfotos vor der Felsformationen aufnehmen! Für Personenfotos mit den 12 Aposteln im Hintergrund ist aber die Morgen- Mittagszeit am besten geeignet. Loch Ard: Ihr solltet jetzt noch nicht den Rückweg nach Melbourne antreten. Fahrt wieder zurück auf die Great Ocean Road Richtung Warnambool. Nach einer 2 – 3 Minuten Fahrt habt ihr die Möglichkeit links auf einen weiteren Parkplatz zu fahren. Hier gilt es die Felsformation „englische Brücke“ sowie „Loch Ard“ zu bestaunen.

 


 

7. Etappe: Rückreise nach Melbourne fällt für uns weg = Weiterfahrt nach ADL! Ich rate euch, zwei Varianten nicht für die Rückreise nach Melbourne zu wählen: 1.) No go: die gesamte Great Ocean Road zurück zu fahren. 2.) No go: die ca. 70 Kilometer bis nach Warnambool weiter zu fahren, um dann über den Princess Highway zurück nach Melbourne zu fahren (Es sei denn, ihr wollt zu später Stunde noch tanken). ich rate euch, in Port Campbell in Richtung Cobden zu fahren. Die Straße Richtung Cobden ist in Port Campbell nicht ganz einfach zu finden. Solltet Ihr aber den Weg gefunden haben, spart ihr euch viele Kilometer und viel Zeit. Achtung Wildwechsel: Gerade in dieser Region sind Abends / Nachts Koalas, Wombats, Hasen und Kängurus unterwegs.

 

Fotohinweise für diese Tour auf einen Blick: • Torquay: Strandaufnahmen von Wellen und Surfern. Shoppen Billabong Roxy etc • Torquay: Start der Great Ocean Road (Holztor) • Anglesia: Kängurus auf dem Golfplatz • Great Ocean Road: Serpentinen und Aussichtsplattformen anfahren. • um Apollo Bay: Cape Patton’s und Mariner’s Lookout Tankstop Apollo Bay! • Otway National Park: Tierwelt, Dünen, Strände • Otway National Park: Leuchtturm mit dem Auto anfahren • Melba Gully State Park: Regenwaldvegetation • Princetown: Vögelnester in der Steilwand (Sturmtaucher). • Port Campbell National Park: 12 Apostel + Loch Ard (Sonnenuntergang beachten!) • Landstraße über Cobden: verschiedene Wälderfotos + Hinterlandfotos.

 

8.Tag-9.Tag: 01.12.16-02.12.16 Übernachtung Waves Port Campbell mit Frühstück

 

 

9 .Tag : 02.12.16 morgens 07:00 los Richtung ADL nach ca. 250 km erreicht man Grampians Nationalpark

 

Entfernung:Warrnambool – Halls Gap/GrampiansN.P. 160km)

Wanderung zu den McKenzie Falls 10.00 bis 13:00

ab 13:30 Weiterfahrt Richtung ADL 500 km

 

 

 

9.Tag-10.Tag: Übernachtung auf dem Weg (Victor Harbour)

 


 

10. Tag : 03.12.16-04.12.16 9 Uhr Ankunft in Adelaide Übernachtung: Mercure Adelaide (ca.10 uhr Abfahrt Fähre von cape jervis (fleurieu Peninsula)nach Kangaroo Island+19:30 zurück) Kangaroo Island liegt 120 km südwestlich von Adelaide. Die Insel ist per 1-stündigem Flug oder 90-minütiger Autofahrt von Adelaide und 45-minütiger Fährüberfahrt von Cape Jervis erreichbar.

Die Fleurieu Peninsula Strände sind Mitbewerber der besten Strände Australiens. Von der Mündung des Murray River bis nach Victor Harbour und weiter zu ländlichen Orten, bietet die Fleurieu Peninsula vielen Künstlern und Kunsthandwerkern ein Zuhause. Entlang der Straßen, in lokalen Gallerien und auf Wochenendmärkten findet ihr ihre Produkte.

 

11 Nächte Great Barrier Reef

 

11.Tag: 04.12 Abflug ADL -CNS 06:35-11:20 11 Tag 04.12.2016!! Flug von ADL nach Cairns / Great Barrier Reef

Übernahme Auto Cairns Auto 11 Nächte 330 Euro

11 .Tag : Übernachtung 04.12-5.12 CNS : Bay Village Tropical

Ausflug : Palm Cove


12.Tag :05.12 8:00Uhr!! Cairns- Townsville 350 km 1 Nacht ( Aquarium von Townsville) Übernachtung Townsville:Seagulls Resort on the Seafront

 

13.Tag -17. Tag: 06.12.16 Abfahrt 08:00 – 10.12.16 !! Townsville-Airlie Beach 275 km :2 Nächte auf dem Katamaran Whitsunday Blu und 2 Nächte auf Daydream Island Die romantische Atmosphäre eines Segeltörns in den Whitesundays, 74 idyllische und größtenteils unbewohnte Inseln zwischen dem Great Barrier Reef und dem Korallenmeer, ist schwer zu übertreffen. Die Inselwelt besticht mit klaren Nächten, eindrucksvollen Sonnenuntergängen, einsamen Stränden und reiner Luft. Geschützte Ankerplätze wie Blue Pearl, Butterfly und Hook Island Bay laden zum Segeln, Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen ein. Entspannt in der Ferienort-Atmosphäre von Hamilton Island, durchwandert den Nationalpark auf South Molle oder lasst eure Seele in einem Fünf-Sterne-Hotel auf Hayman Island baumeln oder der etwas günstigeren Insel daydream Island. Besucht Whitsunday Island und schlendert über den blitzweißen Quarzsand von Whitehaven Beach. Wir machen einen Whitsunday Segeltour mit Whitsunday Blu 06.12 – 08.12= 2Nächte ca. 900 euro Beide -bei Dertours buchbar

Auto parken am Airlie Beach: kostenpflichtige Parkplätze am Hafen (Abell Point Marina)- Grosses Gepäck in Airlie Beach einschliessen oder im Kofferaum.

 

15.Tag – 17.Tag :08.12 – 10.12.16 Daydream Island Resort Hotel

(Fähre um 16:50 buchen am 08.12.16) Auto am Parkplatz von Airlie Beach lasssen — Wer in Resorts den Urlaub und die Ruhe genießen möchte, hat die Möglichkeit seine Ferien auf den Inseln Hamilton Island ( Malle Feeling), Daydream Island, Hayman Island, Hook Island, Lindeman Island, Long Island und South Molle Island zu verbringen. Die Hauptinsel Whitsunday Island mit dem Whiteheaven Beach Die mit 109 km² größte Insel der Whitsundays erreicht auf dem Whitsunday Peak eine Höhe von 438m. Der berühmte 6 km lange Whiteheaven Beach an der Südostküste der Insel ist der längste und schönste Strand der gesamten Inselgruppe. Es wird gesagt, dass es sogar der schönste Strand der Welt sein soll, und diesem Gerücht kann ich nur zu stimmen. Als wir an der Insel mit unserem Katamaran anlegten, liefen wir natürlich zunächst den Berg hoch durch den Regen-Wald, zum Aussichtspunkt auf dem Hill Inlet mit Blick auf den Tongue Point über den Whiteheaven Beach.  Anschließend liefen wir hinunter ans Meer um durch den schneeweißen Sand zu laufen und ich muss sagen, so einen weichen traumhaften Sandstrand findet man nirgendwo anderst auf der Welt. Ausflüge/Tipps man kann auch mit einem Wassertaxi nur zu einer Insel Fahren dann is Whitsunday Island mit Whithaven Beach empfehlenswert.

Long Island: schöner tropischer Sandstrand und dichte Regenwälder. Dort kann man auch in komfortablen Zelten oder Hütten übernachten und sich Tage später erst wieder abholen lassen.

 

 

17.Tag – 18.Tag: 10.12.16- 11.12.16!! Airlie Beach – Rockhampton (Yeppoon) 1 Nacht 502 km (5,5 Stunden)Übernachtung:Rosslyn Bay Resort Yeppon

 

18.Tag-21.Tag: 3 Nächte 11.12 – 14.12  !!7 Uhr Yeppon /Rockhampton – Hervey Bay 15:30 Uhr-Fahrt Fraser Island ( Hervey Bay) 3Nächte 509 km (5 Stunden Fahrt)

Fähre ca.15:30 hin und 10:30 zurück (bei Dertours möglich) Übernachtung: Kingfisher Bay Resort inklusive Ausflug bei Dertours möglich

Eli Creek=endloser weisser Sandstrand, Maheno Schiffs Wrack + Pinnacles + Süsswassersee im Inneren ! Nur mit Allradauto zu besichtigen oder Tour Fraser Island – Purer Sandstrand auf über 100 km Länge im Osten und faszinierender Regenwald im Norden und Inselinneren werden euch als erstes ins Auge fallen, danach – in Dünen oder sattes Grün eingebettet – die zahlreichen Seen und wildromantischen Bäche. Auf jeden Fall müsst ihr den farbenprächtigen Sandformationen der „Pinnacles“ und „The Cathedrals“ einen Besuch abstatten, das auf dem Strand liegende und wellendurchspülte Schiffswrack „Maheno“ erkunden und sich unter die über 350 verschiedenen Vogel-und Säugetierarten mischen, die auf der Insel ein Heim gefunden haben, darunter Dingos, die ursprüngliche Form der australischen Wildhunde, und Schildkröten. Genießt das erfrischende Nass in den 50 bis zu zwei Quadratkilometer großen Süßwasserseen, die über die Insel verteilt sind. Zu den bekanntesten gehören der Lake McKenzie, der wegen seines strahlend weißen Sandes und seines außerordentlichen klaren Wassers beliebt ist, der Lake Wabby, der größte See der Insel, Lake Birrabeen, sowie der größte Sanddünensee der Welt, Lake Boomanjin. Zum Baden laden aber auch der Eli Creek und natürliche ‚Swimming Pools’ wie der „Champagne Pool“ mit direkter Lage am Meer ein. Auch wenn Fraser Island ein Füllhorn an Attraktionen ausschüttet, solltet ihr euch Eines keinesfalls entgehen lassen: eine Fahrt im Geländewagen, die euch an faszinierend farbigen Klippen und idyllischen Süßwasserlagunen vorbei zu riesigen Dünen und dem unendlichen Meer führen. Kämpft euch mit dem Auto durch dichten Regenwald und braust anschließend über den 75-Mile-Beach den Strand entlang, während sich die Wellen unter euren Rädern brechen. Allerdings solltet ihr zuweilen auf die Flugzeuge und Helikopter achten, denn die machen euch die Piste manchmal streitig und heben direkt von ausgewiesenen Plätzen am gelben Sandstrand ab. Abschließend ist der Besuch des Indian Head bei Sonnenuntergang Pflicht: Haie und Rochen im aufgewühlten Meer tief zu euren Füßen, die gewaltigen Strände zu beiden Seiten der Anhöhe, die unendlichen Regenwälder im Hintergrund, während sich der Himmel in den schönsten Farben präsentiert – hier werdet ihr euch definitiv mit K’Gari im Paradies wähnen!

 


 

 

Erreichen von Fraser Island: Ganz einfach, denn Fraser Island ist über mehrere Auto- und Personenfähren an die Festlandorte Hervey Bay im Norden und Rainbow Beach im Süden angebunden. Beachtet, dass auf der Insel nur Fahrzeuge mit Allradantrieb erlaubt sind, die in Brisbane, Hervey Bay oder Rainbow Beach gemietet werden können – auf Wunsch auch mit kompletter Camping-Ausrüstung. Möglichkeiten zum Zelten sind natürlich zahlreich gegeben. Übernachten könnt ihr aber auch in einigen wenigen ausgewählten Hotels, beispielsweise dem Kingfisher Bay Resort.

 

 

 

 

21.Tag :Hervey Bay – ( Sunshine Coast) inklusive Besuch Noosa – Brisbane (Koala Park) 326 km

Das Lone Pine Koala Sanctuary befindet sich im Fig Tree Pocket, etwa 13 Kilometer von der Innenstadt von Brisbane entfernt. Den Tierpark erreicht ihr mit der Fähre auf dem Brisbane River, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto. Das Parken ist kostenfrei. Lone Pine ist außer an wichtigen Feiertagen täglich geöffnet und verfügt über ein Café und einen Souvenir-Shop.

 


 

21.Tag-22.Tag: 14.12-15.12 1 Übernachtung BNE : Airport Hacienda

 

22.Tag : 15.12.16 !!Flug Brisbane- Fiji morgens 09.30

6 Nächte Fidshi 15.12-21.12.16 First Landing Zwischenübernachtung + Matamanoa Island inklusive allen Transfer von der TUI

 

 


 

28. Tag: den 21.12.16 !! 14:35 Abflug nach Sydney 21.12-22.12 1Übernachtung :Sheraton Darling Harbour 210 Euro

Wenn ihr nur einen Tag in Sydney habt, empfehlen wir, auf einen Mietwagen zu verzichten und statt dessen als erstes das Circular Quay (sprich: “kieh”), ein Bus-, Schiffs- und Zugbahnhof im Stadtzentrum anzusteuern, der von fast jedem Ort in Sydney aus gut zu erreichen ist.Vom Circular Quay aus habt ihr fotogene Ausblicke auf Sydney’s Oper zur rechten und die nicht weniger berühmte Hafenbrücke zu linken. In der Mitte tummeln sich die zumeist gelb-grünen Fährboote, die alle Ecken der Port Jackson Bay mit dem Stadtzentrum verbinden. An vielen Sommertagen ist an der linken Seite zudem ein riesiges Kreuzfahrtschiff geankert. Sydney Opera House Vom Circular Quay sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis zum Opernhaus von Sydney (Sydney Opera House), das vom dänischen Architekten Jörn Utzorn designt wurde, und das 2007 zum UNESCO Welterbe erklärt wurde. Heute könnte man sich Sydney ohne Oper nicht mehr vorstellen – die Oper ist für Sydney wie der Ayers Rock fürs Outback.

Die Sträflinge lebten im heutigen Stadtviertel „The Rocks“. Eine spannende und sehenswerte Hafenrundfahrt in Sydney muss nicht teuer sein, wie wir selbst auf einem Besuch in Sydney herausgefunden haben. Zu The Rocks und Circular Quay (zB für Überfahrt zum Taronga Zoo) läuft man von Darling Harbour ca. 30 Minuten, oder man nimmt direkt die Fähre Richtung Circular Quay, die an Sydneys berühmter Harbour Bridge und der Sydney Opera vorbeifährt. Die Darling Harbour-Circular Quay-Fähre fährt die Strecke wie ein „Wasser-Bus“ im Taktverkehr hin und her. Die Fähre dürfte eine der billigsten und dabei auch landschaftlich schönsten Hafenrundfahrten der Welt sein, weil man eben nur das Fährticket zahlt. Toll!

 

29.Tag: 22.12.16!!Abflug Sydney Heimat abends ( Ankunft Deutschland 23.12.16)